Der Beste unter den Menschen ist der, der den Menschen am nützlichsten ist.

Darum haben wir WHIPSO 2018 gegründet. Wir wollen allen Menschen ein Nutzen sein.

Mit unserer Hilfeleistung möchten wir jeden erreichen – unabhängig von Ethnie, Geschlecht, politischer Überzeugung oder Religion.

Um dieses Ziel zu erreichen, bieten wir Hilfe für Notleidende und Bedürftige in aller Welt.

Darüber hinaus wollen wir Menschen zusammenbringen, die durch große Klüfte, wie Armut oder Bildungsferne, nicht mehr zusammenkommen können.

Damit stärken unsere Projekte vor allem den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Wir fördern gezielt Projekte, die der Welt langfristig ein Nutzen sind.

Dazu zählen vor allem Bildungs- und Nachhaltigkeitsprojekte, die dauerhafte Lösungen schaffen, wie z.B. der Bau von Schulen, Brunnen und Waisenhäusern.

Außerdem legen wir einen besonderen Fokus darauf, die Bedürftigen schnellstmöglich durch Hilfe zur Selbsthilfe zu einem selbstbestimmten Leben zu führen.

In einigen Fällen sind auch kurzfristige Hilfen notwendig.
Hier arbeiten wir vor allem mit bewährten Kooperationspartnern, damit wir in Not geratene Menschen schnell und unkompliziert unterstützen können.

 

Bei der Durchführung unserer Projekte achten wir darauf, dass niemand Diskrimierung aufgrund von Herkunft oder Religion erfährt.

Wir sprechen uns vehement gegen Hass und Gewalt aus.

Wir wollen einen statt spalten und legen großen Wert auf Gemeinsamkeit und Respekt. 

Wir verfolgen eine 100 % Donation Policy.

Dies bedeutet das bei keiner projektbezogenen Spende Gebühren anfallen.

Unsere Unkosten werden ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und Direktspenden ohne Verwendungszweck getragen.

Somit stellen wir sicher, dass deine Spende direkt bei den Bedürftigen ankommt.

Unsere Prinzipien

Ist der Lohn des Guten nicht ebenfalls das Gute?”
(55:60)

“Allah tut gewiss nicht im Gewicht eines Stäubchens Unrecht.
Und wenn es eine gute Tat ist, vervielfacht Er sie und gibt von Sich aus großartigen Lohn.”

(4:40)

“(…) Wer zu einer Wohltat anstiftet, ist wie der, der die Wohltat vollbringt.
Allah findet Wohlgefallen daran, dass Bedürftigen geholfen wird. (…)”

(Dawud)

“(…) Jede gute Tat ist Sadaqa. (…)”
(Bukhari)

“(…) Sadaqa verhindert siebzig Arten von Unglück. (…)”
(Tabarani)

“(…) Derjenige, der veranlasst, Gutes zu tun, bekommt die gleiche Belohnung wie der Wohltäter. (…)”
(Muslim)

“(…) Ihr werdet die Güte nicht erreichen, bevor ihr nicht von dem ausgebt, was euch lieb ist. (…)”
(3:92)

“(…) O Sohn Adams, spende, damit Ich für dich spende! (…)“
(Muslim)

“(…) Wenn der Mensch stirbt, hören seine Taten auf, außer dreierlei: einem dauerhaften Almosen,
einem nützlichem Wissen und einem rechtschaffenen Kind, das für ihn Bittgebete spricht. (…)”
(Muslim)

“(…) O Sohn Adams, spende, so versorge Ich dich! (…)”
(Muslim).

“Wer ist es denn, der Allah ein schönes Darlehen gibt? So mehrt Er es ihm um viele Mehrungen.”
(2:245)

„Wer nun Gutes im Gewicht eines Staubteilchens tut, wird es vorfinden.“
(99:7)

„Gewiß, denjenigen Männern, die Almosen geben und denjenigen Frauen,
die Almosen geben und damit ein gutes Darlehen geben,
wird es vervielfacht werden; und für sie wird es trefflichen Lohn geben.“

(57:18)

“(…) Und was immer ihr spendet, Er wird es ersetzen; und Er ist der beste Versorger.“
(34:39)

“(…) Und was ihr an Gutem spendet, soll euch erstattet werden (…)“
(2:272)

“Die Spende löscht die Sünde wie das Wasser das Feuer löscht.“
(Tirmidhi)

“(…) Rettet euch mit Spenden vor dem Feuer, selbst wenn es durch den Teil einer Dattel ist.“
(Bukhari)

“(…) Sadaqa hat noch keinen Besitz geschmälert. (…)“
(Muslim)

“(…) Oh Sohn Adams! Wenn du deinen überflüssigen Reichtum spendest, wäre es besser für dich (…)”
(Tirmidhi)

„(…) Die obere Hand ist besser als die untere Hand,
denn die obere Hand ist die Spendende und die untere Hand ist die Bettelnde.“

(Bukhari)

“Gewiß, denjenigen Männern, die Almosen geben und denjenigen Frauen,
die Almosen geben und (damit) ein gutes Darlehen geben,
wird es vervielfacht werden; und für sie wird es trefflichen Lohn geben.”

(57:18)

“(…) Was immer ihr an Gutem ausgebt, soll den Eltern, den nächsten Verwandten,
den Waisen, den Armen und dem Sohn des Weges zukommen. (…)”

(2:215)

“Diejenigen, die ihren Besitz bei Nacht und Tag, heimlich oder öffentlich ausgeben,
haben ihren Lohn bei ihrem Herrn, und keine Furcht soll sie überkommen, noch werden sie traurig sein.”
(2:274)

“Ihr werdet die Güte nicht erreichen, bevor ihr nicht von dem ausgebt, was euch lieb ist. (…)”
(3:92)

Worauf wartest du noch?

Sei ein Teil der Veränderung und lass uns gemeinsam Großes bewirken!
Selbst mit einem Euro kannst du deinen Beitrag leisten.